MGV Amlach

mgv

Die Ortschaft Amlach war seit jeher nur über eine schmale Draubrücke erreichbar. In Folge von Hochwasser war diese Verbindung oftmals unterbrochen und die Amlacher mussten sich selber helfen. Daraus entstand ein unvergleichbarer Zusammenhalt im Dorf aus dem dann ein wildes „Zsommsingen“ hervorging.

Im Jahre 1952 wurde beschlossen, den Gesang in Amlach zu kultivieren. Aus diesem Grund haben sich vier wackere Männer unter der Führung von Gründungsobmann Melchior Kleinfercher nach Zlan aufgemacht. Der dortige ansässige Volksschullehrer Eduard Glinitzer wurde mithilfe von einigen Achterln Wein überredet die Chorleitung in Amlach zu übernehmen. Somit konnte der reguläre Probenbetrieb mit über 20 singfreudigen Männern beim Stofbauer in Unteramlach aufgenommen werden.

Der erste Höhepunkt der Vereinsgeschichte war die Fahnenweihe am 24. Mai 1959 mit 15 teilnehmenden Chören. Als Eduard Glinitzer im Jahre 1969 beruflich nach Treffen bei Villach versetzt wurde, musste der Chor für einige Jahre stillgelegt werden und nahm nur die wichtigsten Auftritte wie Begräbnisse und Hochzeiten war. Erst im Jahre 1977 unter neuer musikalischer Führung von Peter Gasser konnte wieder ein regulärer Probenbetrieb beim Gasthaus Mitterer in Unteramlach aufgenommen werden. Es wurde ein Repertoire bestehend aus Kärntnerliedern, geistigen Werken sowie in- und ausländischer Folklore einstudiert. Nach dem Grundsatz „Amol geton, is Tradition!“ wird alle zehn Jahre zu einem Kranzlsingen eingeladen – das letzte Mal im Jahr 2012 zum 60jährigen Bestandsjubiläum!. Diese Kranzlsingen in Amlach sind außergewöhnlich und einmalig. Sie bleiben in Erinnerung und das ausschließlich, weil uns die Amlacher Bevölkerung tatkräftig und mit Großzügigkeit unterstützt.

Heute besteht der Chor aus 21 aktiven Sängern im Alter zwischen 19 und 67 Jahren. Wir haben das große Glück mit zwei Chorleitern arbeiten zu dürfen. Christian Mitterer und Herbert Unterrieder führen die musikalische Leitung gemeinsam aus. Als Obmann steht dem Verein Karl Brunner vor.